Kontakt
Newsletter

 Alle auf die Reise mitnehmen 

08.23 Uhr. Habe ich an alles gedacht? Zeitstrahl, Präsentation, Moderationskoffer, Flipcharts – alles da. Gleich werden die ersten Teilnehmenden eintreffen. Werden Sie sich auf die Reise einlassen, auf die ich sie mitnehmen werde? Kurz bei einem Kaffee den Einstieg nochmals gedanklich durchgehen, dann geht’s los… 

Diese und ähnliche Gedanken schiessen uns Beratenden in den Minuten vor Beginn einer Zukunftswerkstatt durch den Kopf. In den letzten Wochen und Monaten durften wir von B’VM einige solcher Zukunftswerkstätten durchführen und moderieren. Wir sind begeistert von der Dynamik, der hohen Dichte an Ideen und der Klarheit, die dieses Format hervorbringt. Gerne stellen wir Ihnen die Zukunftswerkstatt etwas näher vor.  

Unsere Kunden möchten…  

  • … wissen, welche Trends, Herausforderungen und Risiken in Zukunft auf ihre Organisation zukommen und wie sie sich darauf vorbereiten können? 
  • … eine klare Vision für die Organisation haben, evaluieren, wo es Potenzial für Innovation und Wachstum gibt, und eine Fokussierung und Priorisierung vornehmen? 
  • … erkennen, welche Bedürfnisse die Mitglieder und Zielgruppen in Zukunft haben werden, und wie sie diese optimal erfüllen können? 
  • … herausfinden welche Fähigkeiten und Ressourcen die Organisation benötigt, um die Ziele zu erreichen? 

Kurzum: Unsere Kunden möchten die Zukunft ihrer Organisation gemeinsam neu gestalten.  

Die Betonung liegt hier auf «gemeinsam»: Eingeladen werden Vorstands- und Geschäftsleitungsmitglieder, Mitarbeitende der Geschäftsstelle, Vertreter:innen der Regional- oder Fachverbände, die Mitglieder selbst, aber auch Stakeholder wie Geldgeber, Partnerorganisationen, Behörden-Vertreter:innen etc. Eine Zukunftswerkstatt bringt all diese Menschen zusammen, um gemeinsam im Rahmen einer eintägigen Grossgruppenveranstaltung innovative, ganzheitliche und zukunftsorientierte Lösungen für komplexe Probleme zu entwickeln. So entstehen Visionen, Ziele und Massnahmen, zum Beispiel um neue Dienstleistungen zu entwickeln, neue Märkte zu erschliessen, die internen Prozesse zu verbessern oder die Mitarbeiterkompetenzen zu stärken. Besonders gut eignet sich die Methode auch als Startpunkt in einen Strategie- oder Verbandsentwicklungsprozess. 

Das dichtgedrängte Programm eines solchen Tages-Workshops beinhaltet drei Etappen:  

  • Als erstes blicken wir zurück in die Vergangenheit der Organisation und lernen Meilensteine und Highlights kennen und ordnen die Ereignisse auf einem Zeitstrahl ein.  
  • Als nächstes befassen wir uns mit der Gegenwart. Wir erfassen die Realität im Umfeld der Organisation mit allen Trends und Herausforderungen. Wir schaffen ein Bewusstsein für die Konsequenzen, die diese Entwicklungen für die Organisation haben werden. 
  • In einem dritten Schritt kreieren wir die Zukunft, die wir uns für die Organisation wünschen. Wir lassen Zukunftsvisionen entstehen und erkennen Handlungsfelder und Stossrichtungen. 

Wir Beratenden von B’VM nutzen dabei interaktive und kreative Methoden, um innerhalb der gegebenen Zeit Ideen zu generieren, zu testen und zu vertiefen. Wir stellen Fragen, strukturieren, ordnen, schärfen und visualisieren. Wir stellen sicher, dass am Ende eines intensiven Arbeitstags die Ergebnisse gesichert und die Basis für die Weiterarbeit gewährleistet sind. 

16.35 Uhr. Schluss für heute. Einige Teilnehmende sind schon auf den Zug geeilt, andere stehen beim Türausgang und befinden sich immer noch in angeregter Diskussion. Als Beratender mache ich ein paar Fotos von den Flipcharts für das Fotoprotokoll und als Gedankenstütze für die Aktennotiz. Über vieles haben wir diskutiert. Es scheint, als schwirrten Wortfetzen noch immer in der Luft. Das Bild ist noch schwammig, fragmentiert, unvollständig. Und gleichwohl: einige Linien zeichnen sich immer deutlicher ab. Der Nebel hat sich gelichtet, Umrisse des bevorstehenden Weges werden klarer. Alle, die heute mit dabei waren, wissen jetzt besser, in welche Richtung die Reise weitergehen muss. 

Holen Sie sich Expertenwissen!

7 praxiserprobte Kooperationsformen
für Ihre Organisation

Jetzt PDF herunterladen:
Über neue Zusammenarbeitsformen erfahren
und von fundierten Erkenntnissen profitieren.

Weitere Beiträge

Strategiearbeit in Vereinen – neun Grundfähigkeiten als Gelingensvoraussetzung  

Viele Verbände und Non-Profit-Organisationen erarbeiten Strategiepapiere und steuern ihre Organisation nach strategischen Zielen. Sie haben dazu Prozesse etabliert und Instrumente entwickelt, die sie mehr oder weniger routiniert einsetzen. Doch warum stockt es manchmal doch?

Aus Canva
Künstliche Intelligenz (KI) in Verbänden: Ein Blick in die Zukunft

Die Zukunftsfähigkeit von Verbänden und Organisationen in Sachen Künstlicher Intelligenz muss aktiv mitgestaltet und initiiert werden. Eine oft nicht leichte Anschubleistung einzelner Personen oder verantwortlicher Teams in Verbänden – allerdings gilt es ein nicht unerhebliches Potenzial zu heben. Ein Appell zum Mitmachen! 

Jubiläum: 10 Jahre Martina Steinmann  

Wowo! schon 10 Jahre B'VM! Herzlichen Glückwunsch Martina Steinmann!

Das Problem mit der Fixierung aufs Problem 

Das Sein bestimmt das Bewusstsein - und vor allem auch das Verhalten. So teilen sich in akademischem Umfeld aufgewachsene Grüne anders mit als bäuerlich geprägte, auch wenn sie politisch die gleiche Haltung vertreten. Wer als Kind keine eigene Meinung haben durfte, wird auch als Erwachsene eher Schwierigkeiten haben, seine Meinung zu äussern.

Warum hat mir das niemand gesagt… ?

Wie kommunizieren wir fair, stufengerecht und zeitnah bei grossen Veränderungen in Organisationen, ohne unsere Botschaft zu verwässern?

Das liebe Geld

Aktuell ist B’VM in einigen Kundenprojekten involviert, in denen es um das Thema Finanzen geht. Nicht selten werden wir gerufen, wenn sich eine Organisation in finanziellen Nöten befindet und einen Weg aus dem Abwärtsstrudel von fehlenden Ressourcen und versiegenden Ertragsquellen sucht. Wie gehen wir von B’VM in solchen Situationen vor und wo können wir konkret unterstützen?

Die Mitgliedertypen – warum Sie wissen sollten wie ihre Mitglieder wirklich ticken

Es ist ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber den Teilnehmenden von Sitzungen und Tagungen, für einen möglichst großen Output zu sorgen. Es gelingt mit sorgfältiger Vorbereitung und stringenter Moderation.

Das Maximum aus Sitzungen und Tagungen herausholen – 5 Experten-Tipps für die Praxis

Es ist ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber den Teilnehmenden von Sitzungen und Tagungen, für einen möglichst großen Output zu sorgen. Es gelingt mit sorgfältiger Vorbereitung und stringenter Moderation.

Buch "Erfolgreiche Teams in der Selbstorganisation"
Mein Buchtipp: „Erfolgreiche Teams in der Selbstorganisation“

Unser Praxistipp: Lesen Sie das Buch «Erfolgreiche Teams in der Selbstorganisation» von Babette Julia Brinkmann und Karl Schattenhofer und nutzen Sie die im Buch beschriebenen, praktischen Tipps und Erfahrungen direkt für Ihre NPO.

Fussballteam Mädchen
Marketing und Kommunikation in Sportvereinen

Mitgliedergewinnung und -bindung in Sportvereinen dank einer strukturierten und effektiven Kommunikation, mit der die Positionierung und der Mehrwert eines Vereins ins Zentrum gerückt werden.

Wir sind gerne für Sie da

Nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie einfach kurz an.

Schweiz

Deutschland

Österreich

Kontaktformular

Newsletter